Zermatt und Salgesch feiern zusammen zwei runde Jubiläen
Zermatt und Salgesch feiern zusammen zwei runde Jubiläen Salgesch wird 2015 der Mundschenk im Matterhorndor Vor 150 Jahren, 1865, hat der Engländer Edward Whymper zusammen mit sechs Kameraden und Bergführern den heute wohl berühmtesten Berg der Alpen, das Matterhorn, bezwungen. Das wird im nächsten Jahr gefeiert. Dazu gehört im Wallis auch ein gutes Glas Wein. Dieses wird bei den Feierlichkeiten in Zermatt aus DEM Weindorf der Schweiz, aus Salgesch, stammen. Also aus dem Walliser Rebbaugebiet, in dem vor 25 Jahren schweizweit das erste Grand-Cru-Reglement eingeführt wurde.   Gipfeltreffen zweier (nicht) ungleicher Partner   Die symbolträchtige Seilschaft zwischen Zermatt und Salgesch ist nicht zufällig zustande gekommen. Die beiden Walliser Gemeinden führen die nationale Bekanntheitsstatistik an: Zermatt als Alpendestination und Salgesch als Weindorf. Beide haben das Ziel, Spitzenleistungen zu erbringen. Und jetzt wollen sie ihre Jubiläen zusammen feiern. Zermatt wird die Matterhorn Erstbesteigung 2015 mit zahlreichen Anlässen zelebrieren, und die Salgescher Weinbauern verfeinern die Festivitäten am Fuss des Matterhorns mit ihren ausgezeichneten Weinen. Schicksalshafter Seilriss als Katapult ins Tourismuszeitalter Der auffälligste Gneisklotz unter den 38 Viertausendern rund um Zermatt ist das Matterhorn, der eleganteste dazu und absolut alleinstehend. Die Erstbesteigung des Matterhorns endete nach einem tragischen Seilriss für vier der sieben Alpinisten tödlich. Eine Tragödie – die Königin von England wollte das Bergsteigen verbieten und die englischen Zeitungen waren monatelang voller Spekulationen um den Ausgang des Gerichtsprozesses. Für Zermatt war das der Einstieg in den internationalen Spitzentourismus. Dazu gehörten in der Folge Höchstleistungen wie der Bau der Gornergrat-Zahnradbahn anno 1890, später des Kulmhotels Gornergrat auf 3100 m oder der Bau einer Seilbahn auf das kleine Matterhorn (Matterhorn glacier paradise) auf über 3‘883 m. Gerade erst wurde Zermatt beim internationalen Ranking der Skidestinationen an die Spitze gewählt. Salgescher Sturm an die nationale Weinspitze Schon 1768 schrieb Johann Konrad Fäsi in seiner ’vollständigen Beschreibung der helvetischen Eidgenossenschaft’ über den Weinbau in Salgesch: «(…) Die Pfarre Salgesch, in welcher rother Wein wächst, der für einen der besten des Landes gehalten wird (…).» Doch erst rund 200 Jahre später, in den 1950er-Jahren, setzten clevere Salgescher Bauern wieder auf den Wein und pflanzten Blauburgunder und andere Rebsorten. Ihre Rebberge liegen im heissesten Kalkamphitheater der Alpen. Inzwischen wetteifern über zwanzig professionelle Weinmacher im Dorf an der Walliser Sprachgrenze miteinander, wer die besten Weine auf den Markt bringt. Die Salgescher geniessen weitherum das Vertrauen, beste Weine herzustellen und sie räumen regelmässig bei den nationalen Weinwettbewerben ab. Das vor 25 Jahren eingeführte Grand-Cru-Konzept für den Pinot Noir war das erste Qualitätsmanagementsystem für Wein in der Schweiz und ist noch heute das strengste. Nur Weine aus kontrollierten Salgescher Reblagen, die vor einem externen Fachgremium das dreistufige Degustationsverfahren bestehen, dürfen das Gütesiegel «Grand Cru» tragen. Schritt für Schritt zum Gipfelwein Die Walliser Topbrands Zermatt und Salgesch bestätigen mit ihrer Zusammenarbeit das Bekenntnis der beiden Marken zur kompromisslosen Qualität. Zudem verkörpern beide nachhaltige, authentische und natürliche Werte aus langer Tradition. Die Winzer aus Salgesch wollen als Hoflieferanten der Festivitäten anlässlich des 150-Jahre-Jubiläums der Erstbesteigung des Matterhorns einheimische und auswärtige Gäste mit ihren Spitzenweinen überzeugen. Damit ist das Matterhorn sozusagen die 4478 m hohe Messlatte für die Gründung einer neuen Seilschaft.  
Beschäftigung
Die Gemeinde Salgesch sucht : einen/eine Mitarbeiter/-in für den Werkhof der Gemeinde Wenn diese Herausforderungen Ihr Interesse geweckt haben und Sie den Anforderungen entsprechen, senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen unter Nennung des Vermerks „Bewerbung“.
Urversammlung
Die nächste Urversammlung findet am Mittwoch, 3. Dezember 2014 statt. Ort: Turnhalle des Primarschulhauses Zeit: 19.30 Uhr Weitere Informationen...
Mitteilung der Gemeindekanzlei - 30.10.2014
Rebbewässerung : Entleerung der Privatleitungen Anlagen: Mitteilung_der_Gemeindekanzlei.pdf  
Degustation der Goldgewinner-Weine aus Salgesch, Freitag, dem 7. November
Einladung zur Degustation der Goldgewinner-Weine aus Salgesch - in Anwesenheit der Salgescher Winzer. 1 x grosses Gold, 15 x Gold, 19 x Silber und 25 Jahre Grand Cru Salgesch an der Expovina 2014. Am Freitag, dem 7. November, bietet sich den Weinfach-Journalisten und Besuchern der Expovina die Möglichkeit, von 16 bis 20 Uhr die erfolgreichste Weinregion der Schweiz und ihre – im wahrsten Sinne – ausgezeichneten Erzeugnisse kennen zu lernen. Salgesch, das Weindorf der Schweiz, gibt sich im Weinforum die Ehre. Und nutzt dort auch die Gelegenheit, mit seinen Gästen auf das 25-Jahre-Jubiläum des ersten Grand Crus des Landes anzustossen.   Salgesch, das Weindorf der Schweiz, ist der grosse Abräumer der Internationalen Weinprämierung Expovina 2014. Mit den meisten Gold- und Silberdiplomen aller heimischen Weinregionen. Darunter sogar einmal Grosses Gold. Weinkennern ist die grösste Weinbaugemeinde des Oberwallis seit Jahrzehnten ein Begriff. Optimale meteorologische – Salgesch hat die meisten Sonnenstunden der Schweiz – und topgrafische Bedingungen sowie die einmalige Traubenqualität machen Salgesch zur Weinregion, die seit Jahren bei nationalen und internationalen Degustations-Wettbewerben die meisten Medaillen und Auszeichnungen gewinnt. Obendrein ist Salgesch das Weindorf, das den ersten Schweizer Grand Cru hervorgebracht hat.          Nebst der Präsenz im Weinforum sind die Salgescher an der Expovina 2014 auch durch fünf ihrer renommiertesten Kellereien vertreten, die an ihren Ständen zum Degustieren, Diskutieren und gemütlichen Beisammensein willkommen heissen.   -> bitte melden sie sich am 7. November bei uns falls sie keinen Eintritt zur Expovina haben, wir holen sie gerne beim Eingang ab (Luana Guthauser 078 691 91 93).